In einer Hundezeitschrift habe ich vom Münchner Zamperllauf gelesen. Es handelt sich dabei um einen Benefiz-Spaziergang für das Münchner Tierheim und Tierheime in der Umgebung. Veranstaltet wurde der Zamperllauf von der Streichelbande, einem Besuchshundedienst in München. Die Mitglieder der Streichelbande besuchen ehrenamtlich Altenheime, Behinderteneinrichtungen, Schulen und Kindergärten. Einfach toll! Diese Menschen schenken mit ihren Hunden Kindern und Erwachsenen sehr viel Freude.

Ich war überrascht, als ich auf der Internetseite der Streichelbande las, dass der Hund „nur“ einen Eignungstest bestehen muss, um als Besuchshund eingesetzt werden zu können. Mailo würde sich für so etwas definitiv auch eignen! Als ich noch in Mainz gewohnt habe, war nämlich direkt neben meiner Wohnung ein Altenheim, und ich hatte auch überlegt, dort mit Mailo die alten Menschen zu besuchen, aber damals sagte man mir, dass der Hund eine spezielle Ausbildung zum Therapiehund bräuchte. Auf jeden Fall finde ich die Arbeit der Streichelbande ganz prima!

Aber zurück zum Zamperllauf. In München angekommen, brauchten wir erst einmal eine halbe Ewigkeit um in den Englischen Garten zu finden, da die geplante Tram Strecke wegen dem Oktoberfestumzug gesperrt war. Um kurz nach elf standen wir endlich am Startpunkt, dem chinesischen Turm. Wir nahmen unsere Startunterlagen in Empfang, ein kleines Tütchen mit Wegzerrung von Happy Dog für Mailo und zur unsere Freude ein Faltnapf – hatten wir unseren doch im Schwedenurlaub verloren! Los gings! Der Hinweg war orange gekennzeichnet und der Rückweg blau.

Bei km 1 gab es die erste Wissensfrage: zwei Hunderassen mussten erkannt werden. Das eine war eine Hundekuh, auch Dalmatiner genannt, und das andere ein Irish Setter.
Kurz vor km 2 trafen wir auf Marie, die seit Wochen verzweifelt ihren 2-jährigen Ratero Pinscher Mischling Benschi sucht. Benschi wurde am 04.07.2014 von einem aggressiven Hund angegriffen und ist voller Panik weggelaufen. Er ist sehr ängstlich, deswegen soll man nicht versuchen ihn einzufangen. Das ist soooo schlimm, wenn der eigene Hund weg ist. Mailo ist im Stall mal gegen den Stromzaun gelaufen und auch weggelaufen – nur hatten wir das Glück, dass uns ganz viele Leute geholfen haben und wir unseren Mailo noch am gleichen Abend wieder bekommen haben.

Bei km 2 gab es folgende Frage: Sind Hunde reine Fleischfresser? Ich dachte natürlich nur an das neue getreidefreie Futter, was Mailo seit kurzem bekommt, und beantwortete die Frage direkt mal mit ja. Das Mailo und Keks sich permanent die Karotten teilen, kam mir nicht in den Sinn.
Auf der Hälfte der Strecke, bei 2,5 km, war ein Hundespielplatz aufgebaut. Mailo als ehemaliger Agilityhund, sprang die kleinen Hürden, lief durch den Tunnel und absolvierte einen Hütchenslalom. Bei den Leckerliespielen zeigte er mal wieder seine Ungeduldigkeit, wenns ums Fressen geht. Da wurde mit der Pfote drauf gehauen bis das Leckerchen raus hüpfte – typisch Mailo. Da es Mittagszeit war gingen wir direkt in den anliegenden Biergarten, der voll mit Hunden war und ließen uns das Radler schmecken.

Und wie laufen echte Münchner Hunde rum? Natürlich mit blau-weißem Halsband und Maß und Weißwürscht drauf. Daumen hoch dafür!

 

Gestärkt ging es weiter zu km 3, wo ich die Frage nicht mehr weiß – es war irgendwas mit dem Mops. Mittlerweile war die Sonne raus gekommen und der Englische Garten zeigte sich von seiner schönsten Seite. Bei km 4 mussten wir beantworten, wozu der Dackel ursprünglich gezüchtet wurde und mein Björn, als bekennender Dackelfan, rief gleich „für die Fuchsjagd“.
Nun nährten wir uns dem Ziel. Bei km 5, gab es noch die Frage, wie oft eine Hündin pro Jahr in der Regel läufig ist – genau, 1-2 mal.
Im Ziel angekommen, bekamen wir ein weiteres Tütchen mit Leckerein von Happy Dog und eine Urkunde. Der Zamperllauf war super organisiert und hat uns total Spaß gemacht!
Wir sind im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder mit dabei!


Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest