Schweden – ein Land das viele fasziniert, so auch uns. Urlaub ohne Hund, kommt ganz klar nicht in Frage.

Es war 2008, als wir das erste Mal in Schweden waren. Was braucht der Hund denn nun? Tierarzt A erzählt uns dieses und Tierarzt B jenes. Hä? Was muss der Hund denn nun haben? Also Google fragen. Nach mühsamer Suche wussten wir, dass der Tollwuttiter bestimmt werden musste und das er 10 Tage vor Einreise durch einen Tierarzt entwurmt werden musste. Gut, dabei sollten dann auch noch diverse Zeiten eingehalten werden (z.B. Titerbestimmung min. 4 Wochen vor Einreise), aber das haben wir auch noch hinbekommen. Dann ging es los nach Schweden. Wir waren ganz aufgeregt. Wie wird das bei der Kontrolle? Und haben wir wirklich alles richtig gemacht? Nicht das die uns den Mailo wegnehmen und in Quarantäne stecken! Lange Rede, kurzer Sinn: Wir wurden nicht kontrolliert! Der Urlaub war super!

Vor einigen Wochen, im Mai/Juni 2014, waren wir wieder in Schweden. Natürlich war auch Mailo mit dabei. Wir hatten vor ein paar Jahren beschlossen Mailo nur noch alle 3 Jahre gegen Tollwut impfen zu lassen. Das war das erste, was uns einfiel. Brauchen wir jetzt wieder eine Titerbestimmung? Google fragen… Nein! Im Vergleich zu 2008 ist alles anders!

Einreise nach Schweden

Für die Einreise braucht der Hund nur noch einen EU-Heimtierausweis, eine gültige Tollwutimpfung, wobei auch der 3-Jahres Impfstoff akzeptiert wird, und eine Kennzeichnung mittels Mikrochip. Und all das hat der Hundehalter in der Regel ja sowieso. Nach Schweden kann man demnach mittlerweile mit Hund ohne Probleme einreisen.

Und wie ist es jetzt in Schweden mit Hund?

Schweden ist landschaftlich einfach unbeschreiblich. Generell gilt in vielen Nationalparks zwar eine Leinenpflicht, aber auch das kennen wir ja schon aus vielen Teilen Deutschlands.

Generell ist es in Schweden verboten Hunde in Restaurants, Cafes oder Einkaufsläden mitzunehmen. Im Sommer haben aber fast alle Cafes auch einen Außenbereich, wo man sich mit Hund aufhalten darf. Auf den Fähren (Stenaline, aber auch Fähren in Stockholm), gibt es gesonderte Bereiche für Hundehalter. In Stockholm gab es auch in der U-Bahn extra Abschnitte, wo man mit Hund gestattet war.

An den großen Stränden südlich von Göteborg sind Hunde von Mai bis Oktober gar nicht erlaubt. Wer also einen reinen Strandurlaub machen will, sollte dann doch eher auf die deutsche Ostseeküste mit den Hundestränden ausweichen. An den Seen gibt es oft einen Teil für Hunde, der dann mit „Hundbad“ gekennzeichnet ist.

Wir hatten einen wundervollen Urlaub in Schweden, aber es hat uns auch mal wieder gezeigt, wie gut wir es eigentlich als Hundehalter in Deutschland haben. Man vergisst das immer! Shoppen oder Essen gehen, geht hier fast überall mit dem Vierbeiner – vorausgesetzt natürlich Wauzi weiß sich zu benehmen. Die Separation der Hundehalter auf den Fähren und in der Stockholmer U-Bahn finde ich persönlich etwas zu diskriminierend. Prinzipiell wird das ja gemacht, damit Allergiker nicht die Fellnasen um sich herum haben. Aber andererseits denke ich bei so etwas auch immer, ok wir fangen jetzt mal mit den Hunden an, aber was kommt als nächstes? Das erinnert mich jetzt auch gerade wieder an die Aktion Maulkorb drauf. Wenn ich jetzt lauter Fotos sehe von all den braven Hunden mit Maulkorb, was wird dann als nächstes festgelegt? Eine generelle Maulkorbpflicht? Hoffentlich nicht! Die Leinenpflicht in vielen Gebieten reicht schon.

Sehr positiv ist uns die Aufgeschlossenheit der Schweden gegenüber Mailo aufgefallen. Wir waren etwas skeptisch am Anfang, weil in unserem Reiseführer stand, dass die Schweden Hunde nicht so mögen. Das können wir aber nach 3 Wochen Urlaub definitiv nicht bestätigen.
Außerdem haben wir auf Campingplätzen nie etwas für Mailo bezahlen müssen. In Deutschland kenne ich keinen Campingplatz, wo der Hund frei ist. Warum muss ich eigentlich für einen Hund bezahlen? Der Mailo hebt in der Regel sein Bein am Baum und benutzt die Sanitäranlagen gar nicht.
Und, wir haben während unseres Urlaubs mehrfach Minigolf gespielt – mit Mailo. Das klingt jetzt vielleicht total lustig für einige, aber wir wollten schon so oft in Deutschland Minigolf spielen gehen und es sind auf den Anlagen immer keine Hunde erlaubt gewesen. Daher hab ich in Schweden tatsächlich das erste Mal in meinem Leben Minigolf gespielt.

Fazit

Wir können Schweden als Urlaubsland mit Hund absolut weiter empfehlen. Es ist nicht ganz so heiß wie im Süden und landschaftlich einfach umwerfend. Beachtet man die oben genannten Punkte, dann steht einem großartigem Urlaub nichts im Wege.

Weitere Infos über Schweden

www.visitsweden.com

Schweden
Schweden
Schweden
Schweden
Schweden
Schweden
Schweden
Schweden
Schweden

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest