So kurz vor Wuffnachten herrschte reges Treiben auf den einzelnen Hundewolken. Ja, ihr habt richtig gelesen. Hundewolken. Es gibt viele verschiedene und auf Ihnen leben die Weihnachtshunde. Sie beobachten das ganze Jahr über alle Hunde auf der Erde und tragen die Wünsche eines jeden einzelnen zusammen. In den Wochen vor Weihnachten werden dann von den Weihnachtshunden auf den Hundewolken die Geschenke eingepackt. Es gibt eine Hundewolke für Futter, eine für Kauknochen, eine für Bälle, eine für Kuscheltiere, eine für Körbchen, eine für Halsbänder und viele viele mehr.

Auf der Hundewolke für Futter hatte der Aussie-Border Koda das Kommando. Mit vollem Einsatz beobachtete er wie seine Kollegen, Fleischwurst um Fleischwurst in buntes Geschenkpapier einpackten. „Bald nun ist Wuffnachten, fröhliches Wuff!“, trällerte er fröhlich. Windspiel Lola lächelte ihm zu und fragte: „Was machst du eigentlich an Wuffnachten?“ Koda wedelte mit dem Schwanz: „Ich werde bei meiner Familie sein und eine dieser genüsslichen Fleischwürste in mich hineinstopfen. Dann lege ich mich unter den Baum und lasse mir den Bauch kraulen.“ „Ich kann das bis heute nicht verstehen, dass sich die Menschen kurz vor Wuffnachten Bäume in die Wohnung stellen“, antwortete Lola. „Hm“, erwiderte Koda und schleckte sich dabei das Maul, „ich auch nicht. Und mein Geschäft darf ich an dem Baum auch nicht verrichten.“ Auf einmal wurden Lolas Augen ganz groß. Auch Koda hörte die Geräusche. Ein wimmern kam von der Nachbarwolke. Was war bloß passiert?

12107943_756427151151102_2407868951278954011_n

11904687_1668345340079111_3017028355451590340_n

Koda nahm Anlauf und sprang in einem großen Satz auf die Hundewolke für Bälle. „He, Mika altes Haus, was ist denn hier passiert?“ Mika, ein großer schwarz-weißer Mischling, der schon die ersten grauen Haare bekam, starrte ins Leere. „Mika?“ „Eine Katastrophe…“, stöhnte Mika, „Katastrophe, Wuffnachten, Bälle, alle weg.“ Koda schaute sich auf der Wolke um. Am Rand der Wolke, halb versteckt, konnte er Retriever Tonia ausmachen. Tränen standen ihr in den Augen. Koda mochte sie. Sie war noch so jung und unerfahren. Er rückte ganz nah an sie heran und legte ihr eine Pfote auf den Rücken. Tonia schluchzte und fing an zu erzählen, was passiert war.

12239676_10153930581474928_8873008476548811945_n

12112240_860466220715533_8155446777758496409_n

Ein riesengroßer Korb mit Bällen in den verschiedensten Farben war auf der Hundewolke gewesen. Gefüllt bis oben hin. Tonia und ein paar andere Hunde hatten in der Wuffstückspause miteinander gespielt. Mitten im Gefecht ist Tonia gegen den Korb gelaufen. Dieser ist dann umgefallen und alle Bälle sind von der Hundewolke gerollt. Und nun gibt es keinen einzigen Ball mehr für Wuffnachten und das, wo sich doch so viele Hunde einen Ball gewünscht haben. Tonia legte den Kopf zwischen die Pfoten und seufzte: „Ach Koda, das ist schrecklich. All die traurigen Hundeaugen, wenn es keine Bälle unter dem Wuffnachtsbaum geben wird.“ Koda stand auf. Er musste nachdenken und das ging am besten, wenn er sich bewegte. Wo kriegen wir zwei Tage vor Wuffnachten so viele neue Bälle her? Er lief zum Rand der Wolke und schaute nach unten. „Es gibt nur eine Lösung!“, rief er entschlossen, „Wir müssen da runter und die Bälle wieder einsammeln.“

Fortsetzung folgt…


Mit diesem Beitrag haben wir das 22. Türchen des Tierblogger Adventskalenders geöffnet. Jeden Tag erwarten euch spannende Beiträge und Gewinnspiele.

tierblogger-adventskalender

Vielen Dank an Alina, Annika, Julia und Alexandra für die Verwendung der Fotos!


Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest