Gestern hatte Mailo Geburtstag. Zugegebenermaßen ist es nicht sein richtiger Geburtstag, da ich diesen nicht weiß, aber es ist unser gemeinsamer wichtigster Tag. Am 19.05.2005 habe ich Mailo aus einem kanadischen Tierheim geholt und ihm ein neues zu Hause geschenkt. Aber was braucht man nun eigentlich an Erstausstattung für den Neuankömmling? Und vor allem was braucht man wirklich, und was gehört eher in die „Nice-to-have“, aber nicht lebensnotwendig, Kategorie?

Das MUSS ein Hund haben

Ein Hund braucht einen Platz zum Fressen, einen zum Schlafen und er möchte spazieren gehen. Das sind im Grunde genommen die Grundbedürfnisse eines Hundes. Um diesen gerecht zu werden, braucht der Vierbeiner in seiner Erstausstattung zwei Näpfe, einen für das Futter, welches er natürlich auch braucht, und einen für Wasser, eine Decke oder ein Körbchen zum Schlafen und ein Halsband samt Hundeleine.

Legt man bei den materiellen Dingen keinen Wert auf großen Schnick-Schnack, so ist es durchaus möglich Halsband, Leine, Decke und Näpfe für ca. 50 Euro zu erwerben. Nach oben gibt es keine Grenze und so zahlt man beispielsweise für ein Lederhalsband, ohne Leine, gut und gerne mal 80 Euro und mehr. Näpfe gibt es aus Plastik, aus Keramik, höhenverstellbar, kurz und gut, alles was das Herz begehrt. Bei den Decken, Körbchen und Betten sieht es ähnlich aus, wobei hier der Preis sehr stark von der Größe abhängig ist. Mailo hat ein Hundebett aus Kunstleder, welches ich für 80 Euro bei Ebay gekauft habe. Im Laden sind diese deutlich teurer. Der Vorteil von Kunstleder ist schlicht und einfach, dass man es abwischen kann, was gerade bei Regenwetter, Vorteile hat.

Erstausstattung

Zum Thema Futter: Heutzutage ist alles möglich. Von Trockenfutter, über Nassfutter bis hin zum Barfen. Vom Discounterfutter bis hin zu Futter in Lebensmittelqualität. Wer meinen Blog schon länger verfolgt, der weiß, dass ich sehr offen bin, was das Hundefutter betrifft, aber prinzipiell auch nicht eine enorme Abscheu gegen Discounterfutter hege. Mailo bekommt momentan Happy Dog Irland. Wir haben aber auch schon Bosch Senior und Christopherus gehabt oder probieren zwischendurch auch immer mal wieder was Neues aus. Ich habe es diesbezüglich aber auch sehr einfach, denn Mailo frisst, und vor allem verträgt, alles.

Ebenfalls ein „Muss“, welches gerne vergessen wird, sind Utensilien für die Fellpflege. Und ja, auch kurzhaarige Hund müssen gepflegt werden, auch wenn nicht so stark, wie die Langhaarigen. Außerdem muss jeder Hund bei der Gemeinde oder Stadt angemeldet werden, damit er eine Steuermarke bekommt, und sollte eine Haftpflichtversicherung haben.

Das KANN ein Hund haben

Der Hund ist der beste Freund des Menschen, der Hund ist immer häufiger ein Kinderersatz und der Trend geht in den letzten Jahren definitiv zum Zweithund (Ist der Zweithund gerade „in“?). Das sind die Hauptgründe für den derzeitigen Boom in der Industrie rund um den Hund, was dazu geführt hat, dass es alles gibt. Oder fast alles. Ich suche seit geraumer Zeit einen faltbaren Napf mit Deckel. Es gab Näpfe dieser Art mal bei Tchibo, aber ansonsten sind sie unauffindbar.

Erstausstattung

Die meisten Hunde freuen sich neben der Erstausstattung natürlich über Spielsachen, wie Bälle zum Apportieren, Knoten zum darauf rumkauen, Plüschtiere, Kauringe, Quietschetiere oder -bälle, Intelligenzspielzeuge und vieles vieles mehr. In diesem Zusammenhang muss ich schnell von meinem neusten persönlichen Highlight erzählen: der Safestick. Das gute Teil soll das Stöckchen ersetzten, da sich Hunde durch diese schwere Verletzungen zu ziehen können. Beim Anblick mancher Sachen im Reitstall, wie beispielsweise die Springgerte, werden bei Nicht-Reitern bereits die Augenbrauen hochgezogen. Als ich den Safestick gesehen habe, dachte ich mir, wir Reiter sind echt harmlos – denn der lässt noch ganz andere Sachen erahnen und ich bin mir nahezu sicher, dass kein normaler Mensch auf die Idee kommen würde, dies sei ein HUNDEspielzeug.

Zurück zu den Spielzeugen. Mit der Zeit stellt man fest, dass der eigene Hunde bestimmte Sachen lieber mag und andere dafür nicht so. Die einen apportieren lieber Bälle, andere können stundenlang mit Zerrspielen beschäftigt werden und wieder andere zerlegen ein Plüschtier. Wenn ihr mehr über Mailos Spielsachen wissen wollt, dann guckt mal hier vorbei.

Die meisten Hunde haben heutzutage mehrere Leinen und Halsbänder. Wir auch, was in erster Linie daran liegt, dass ich Mailo auch gerne etwas Neues kaufe und es wirklich so viele schöne Sachen gibt. Manchmal ist es aber gar nicht so schlecht mehr davon zu haben, weil ich die Leine auch ganz gerne mal im Stall, im Auto oder bei der Pflegefamilie vergesse. Dann ist es gut, wenn man noch eine hat.

Ähnlich ist es mit den Körbchen. Wie bereits erwähnt, sollte in der Erstausstattung mindestens ein Schlafplatz für den Hund enthalten sein. Bei den meisten hält sich der Hund, ähnlich wie bei uns, hauptsächlich im Wohn- und Schlafzimmer auf, was im Umkehrschluss bedeutet: wir brauchen mindestens zwei Körbchen. Mailo hat im Schlafzimmer sein richtiges Körbchen stehen und im Wohnzimmer hat er eine Decke – und meistens liegt er irgendwo auf dem Teppichboden.

Weiterhin gibt es Zahnbürsten für Hunde, Handtücher, die besonders schmutzaufnehmend sein sollen und diverse Anziehsachen. Was man davon wirklich benötigt muss jeder selbst entscheiden. Ich putze Mailo nicht die Zähne, zum Abtrocknen nach einem verregnetem Spaziergang nehme ich ein normales Handtuch und Anziehsachen hat Mailo keine. Das heißt, nein, er hat einen Hundemantel, den braucht er aber nur bei Minusgeraden im Winter im Stall, weil er dort so viel rum sitzt und ich nicht möchte, dass er sich seine Blase verkühlt.

Halstuch

Mein persönlicher Faible sind Halstücher. Ich liebe sie einfach an Mailo und davon habe ich wirklich verhältnismäßg viele – die nehmen schließlich auch keinen Platz weg. Mein absoluter Liebling unter den Hundehalstüchern ist nach wie vor das rot-weiß karierte mit der Pferdchen Bordüre von KAVAJU Sports, da es durch einen Tunnel direkt am Halsband befestigt werden kann und so nicht verrutscht.

Neben all diesen Sachen, ist es für den Hund aber das allerwichtigste möglichst viel Zeit mit seinem Menschen zu verbringen, denn diese gemeinsame Zeit, kann kein Spielzeug der Welt ersetzen.


Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest