Oft kommt es mir so vor, dass ich immer wieder Menschen treffe, die mehr als einen Hund haben. Es kann durchaus sein, dass ich mich täusche, aber ich habe schon das Gefühl, dass die Haltung von mehreren Hunden zugenommen hat. Ein gutes Argument für einen Zweithund ist, dass der Hund einen Freund seinesgleichen hat und mit diesem auf „hundisch“ agieren kann. Egal wie viel Mühe sich der Mensch gibt, er kann einen vierbeinigen Freund nicht ersetzen.

Auch ich habe schon über die Haltung eines Zweithundes nachgedacht. Ich muss gestehen, dass diese Gedanken besonders stark waren, als ich mit Mailo aufgehört habe Agility zu machen, was aber auch dadurch bedingt war, dass die meisten Agilitysporler mehr als einen Hund haben und mich auch immer wieder Leute gefragt haben, was denn nach Mailo käme. Paralell dazu fielen mir natürlich noch mehr Sachen ein, die für einen Zweithund sprechen, wie z.B. dass Mailo einen Freund der eigenen Art hätte und dieser gerade als junger Hund auch viel von Mailo lernen könnte.

Und trotzdem, wird Mailo ein Einzelhund bleiben.

Hundebetreuung

Wie einige von euch nun schon wissen, bin ich gerade dabei meine Doktorarbeit zu machen, was nicht heißt, dass ich den Tag vor dem Computer verbringen und diese schreibe, sondern ich habe einen ganz normalen Arbeitsvertrag mit einer 40 h Woche – und oft ein bisschen mehr. Björn und ich arbeiten zeitlich ein bisschen versetzt, damit Mailo nicht zu lange alleine zu Hause ist. Außerdem hat Mailo eine ganz tolle Pflegefamilie, bei denen er meist so zweimal pro Woche betreut wird. Eine Pflegefamilie oder einen Gassigänger für einen Hund zu finden, ist in der Regel kein Problem, für zwei Hunde vermutlich schon eher.

Die Rasse

Zugegeben, die Haltung von zwei kleinen Hund ist wahrscheinlich nicht ganz so aufwendig, wie die Haltung von zwei großen Hunden. Allerdings, egal ob Erst- oder Zweithund, bei mir muss es groß sein. Ich habe überhaupt nichts gegen kleine Hunde, aber für mich muss ein Hund größer als eine Katze sein und ich muss ihn auch mal anpacken können. Bei zwei Mailos wäre demnach von der Hundebetreuung, über die Wohnungssituation, bis hin zum Auto, alles etwas komplizierter.

Das Alter

Mailo ist mittlerweile so um die 11 Jahre – so genau wissen wir das ja nicht. Er ist nach wie vor topfit und erfreut sich bester Gesundheit, aber trotzdem ist er ein Hund im fortgeschrittenen Alter, der manchmal eben seine Ruhe haben möchte, und bei dem es auch etwas gemütlicher zugeht. Als Zweithund, käme für mich aus diversen Gründen nur ein Welpe in Frage und ich vermute, dass Mailo das ziemlich blöd finden würde. Ein Welpe oder später auch Junghund ist einfach ziemlich aufgekratzt und das könnte meinen Mailo-Opa unter Umständen ziemlich stressen.

Nummer 1

Mailo ist und bleibt für mich die Nummer 1 und diesen Status soll er nicht mit einem zweiten Hund teilen müssen. Ich denke, die Haltung von zwei Hunden ist ähnlich wie wenn man mehrere Kinder hat. Man liebt sie alle, aber man kann es nicht immer allen recht machen und nicht jedem die volle Aufmerksamkeit schenken.

Der Stall

Neben Hund, ist da auch noch das Pferd in meinem Leben. An sich wäre es kein Problem, zwei Hunde mit in den Stall zu nehmen, aber so viele Augen und Hände habe ich gar nicht, um nach zwei Hunden und einem Pferd zu gucken und alles unter Kontrolle zu haben.

Doppelte Kosten

Bei der Haltung eines Zweithundes fallen natürlich die doppelten Kosten an. Die absehbaren Kosten für Futter, Tierarzt, Hundesteuer und Haftpflichtversicherung sind eigentlich noch nicht das Problem. Wenn einer der Hunde aber unvorhergesehen krank wird und die Tierarztkosten steigen, dann wird es wahrscheinlich eng. Ich weiß, dass es mittlerweile Kranken- und OP-Versicherungen für Hunde gibt, aber ich stehe diesen etwas skeptisch gegenüber. Ich möchte einfach für jedes Tier was ich besitze, auch die finanziellen Mittel haben, um es komplett zu versorgen – auch in schwierigen Zeiten.

Die Wohnung

Hätten wir ein eigenes Haus und einen großen Garten, würde zumindest das nicht gegen einen Zweithund sprechen, aber das haben wir leider nicht. Wir wohnen zur Miete. Dennoch schätze ich, dass in unserer jetzigen Wohnung, die Haltung eines Zweithundes wahrscheinlich sogar möglich wäre, weil hier in der Wohnanlage rechte viele Hunde leben und eigentlich auch alle sehr entspannt sind. Ich erinnere mich aber auch noch an die Zeit zurück, als wir auf Wohnungssuche waren. Für Hundehalter fallen 95% der Wohnungen aus den Anzeigen weg, weil schlicht und einfach die Haltung von Haustieren verboten ist. Ich kann mir, glaub ich, sehr gut vorstellen, wie schwierig die Wohnungssuche mit 2 Hunden wird.

Urlaub

Zugegeben, der Punkt Urlaub stellt für uns auch nicht so das Problem dar. Wir fahren in der Regel zelten und ob wir da jetzt einen oder zwei Hunde dabei haben ist eigentlich egal. Vor einigen Jahren hatten wir mal die Überlegung zusammen mit Freunden, die auch einen Hund haben, Urlaub in Frankreich zu machen. Als wir die Kataloge für Ferienhäuser durchblätterten fiel uns ganz schnell auf, dass zwar in vielen Häusern ein Hund erlaubt war, aber oft kein zweiter. Das ist also definitiv auch ein Punkt, den man mit bedenken sollte, wenn man sich einen Zweithund zulegt.

Das Auto

Ein Punkt der oft vergessen wird, aber trotzdem nicht unterschätzt werden sollte. Momentan fahren wir einen Kleinwagen und im Kofferraum ist genug Platz für Mailo. Manchmal haben wir Mailos Freundin Ida mit dabei, und dann ist es eigentlich schon eng. Einer von den beiden muss meist sitzen, weil nicht genug Platz da ist, wenn beide liegen wollen. Schon bedingt dadurch, dass ich ursprünglich aus Schwerin komme und nun in Freising bei München wohne, machen wir oft lange Fahrten. Für Mailo alleine ist das kein Problem, aber unser Auto bietet nicht genug Komfort für zwei Hunde auf langen Fahrten.

Aus all diesen Gründen und den jetzigen Lebensumständen, wird es bei uns keinen Zweithund geben. Mailo ist und bleibt die Nummer 1 und das wird sich auch nicht ändern.


Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on Pinterest